Brukenthalmuseum
. . . . .
ro | uk
SUCHE  
.
SIBIU/HERMANNSTADT, ROMANIA
.
.
Die Galerie der Europäischen Kunst Die Brukenthalbibliothek Galerie für rumänische Kunst Museum für Moderne Kunst Historisches Museum Das Museum für Naturgeschichte Das Museum für Pharmaziegeschichte Jagdmuseum „August von Spiess“ Freskensaal Restaurierungswerkstätten
Laboratory
Die Museumsshops
.
.

HISTORISCHES MUSEUM

. Historisches Museum im Altemberger-Haus
. Die Basisausstellung
. Das antike Lapidarium
. Mittelalterliches Lapidarium
. Waffen und Rüstungen
. Die Kammer für Feuerwaffen
. Die Nationalbewegung der Rumänen im Süden Siebenbürgens
. Entwicklung des Gemeinwesens im Süden Siebenbürgens
. Glas in Siebenbürgen
. Hermannstädter Zünfte
. Der Hermannstädter Magistrat
. Münzen und Medaillen
. Schatzkammer
. Historisches Museum
Adresse:
Str. Mitropoliei, Nr. 2
Tel: (+40) 269 218143
.
 
.
. .

HISTORISCHES MUSEUM

Die Kammer für Feuerwaffen

.  
.

Die Kammer für Feuerwaffen ist ein begehbarer Depotraum, der den Bedürfnissen von Fachleuten und Waffenfreunden entgegen kommt: Er ist dazu beschaffen, eine große Anzahl von Objekten, die bislang nicht ausgestellt werden konnten, zugänglich zu machen.
Das Brukenthalmuseum besitzt die größte Sammlung von Langwaffen mit Luntenschloss in Rumänien. Die insgesamt 215 Objekte – 10 davon ausgestellt bei den Waffen und Rüstungen, 205 in Depotverwahrung – decken beinahe das gesamte historische Typenspektrum ab. Vertreten sind die ersten Schulterwaffen vom Beginn des 16. Jahrhunderts, bei denen der Hahn direkt am Gewehrschaft befestigt war; dann solche aus der Mitte des Jahrhunderts, die bereits eine Platte besitzen, auf der die Bestandteile des Mechanismus befestigt sind; dann schließlich Waffen vom Ende des 16. Jahrhunderts, die bereits einen Mechanismus mit Schlagfeder besitzen – einschließlich der Muskete, der am höchsten entwickelten Langwaffe mit Luntenschloss.
Zu der Sammlung gehören auch zwei Schulterwaffen mit Radschloss, bei denen die Zündung mit Hilfe von Pyrit erfolgt.
Die Schulter- und Faustfeuerwaffen mit Feuerstein aus dem 17. und 18. Jahrhundert liegen in großer Bandbreite vor, sowohl hinsichtlich der Typenvielfalt des Zündmechanismus (alla catalana, alla fiorentina, alla moda, französisch), als auch hinsichtlich der Provenienz (Westeuropa, Balkan, Orient). Sie wurden von bedeutenden Meistern geschaffen (Hauer, Zanoni, Schirmer, Bottner u. a.).
Im 19. Jahrhundert kommen Waffen mit Zündkapsel auf, die von solchen mit Durchschlagstift gefolgt werden. Diese entwickeln sich im Laufe des 20. Jahrhunderts immer weiter fort

 
.

ANSICHTEN AUS DER KAMMER FÜR FEUERWAFFEN (zum Vergrößern anklicken)

  click to open click to open click to open
. . . .
.