Brukenthalmuseum
. . . . .
ro | uk
SUCHE  
.
SIBIU/HERMANNSTADT, ROMANIA
.
.
Die Galerie der Europäischen Kunst Die Brukenthalbibliothek Galerie für rumänische Kunst Museum für Moderne Kunst Historisches Museum Das Museum für Naturgeschichte Das Museum für Pharmaziegeschichte Jagdmuseum „August von Spiess“ Freskensaal Restaurierungswerkstätten
Laboratory
Die Museumsshops
.
.

HISTORISCHES MUSEUM

. Historisches Museum im Altemberger-Haus
. Die Basisausstellung
. Das antike Lapidarium
. Mittelalterliches Lapidarium
. Waffen und Rüstungen
. Die Kammer für Feuerwaffen
. Die Nationalbewegung der Rumänen im Süden Siebenbürgens
. Entwicklung des Gemeinwesens im Süden Siebenbürgens
. Glas in Siebenbürgen
. Hermannstädter Zünfte
. Der Hermannstädter Magistrat
. Münzen und Medaillen
. Schatzkammer
. Historisches Museum
Adresse:
Str. Mitropoliei, Nr. 2
Tel: (+40) 269 218143
.
 
.
. .

HISTORISCHES MUSEUM

Der Hermannstädter Magistrat

.  
.


Im Jahre 1545 wurde das Gebäudeensemble, das heute das Historische Museum beherbergt, von der Stadtverwaltung aus Privatbesitz aufgekauft und in ein Rathaus verwandelt.
Der Stadtverwaltung gehörten zu jener Zeit die höchsten Beamten an: der Bürgermeister (auch Consul genannt), der Stadthann, der Königs- und der Stuhlsrichter. Das erweiterte Exekutivorgan stellte der Stadtrat, gebildet aus zwölf Persönlichkeiten, die den inneren Rat bildeten, dar. Die Hundertmänner wählten aus sechs Kandidaten, die das Vertrauen des Stadtrats genossen, einen Sprecher, den Orator. Dieser vertrat während der Magistratswahlen im Präsidium (Wahlkommission). Seit dem Jahre 1721 fand die Wahl geheim an der Urne statt.
Dank einer glücklichen Fügung hat die Ausstellung zum Hermannstädter Stadtrat in demselben Raum Aufstellung gefunden, in dem früher die Ratssitzungen stattfanden.
Ausgestellt sind Gegenstände, die einst den Mitgliedern der Stadtverwaltung angehörten: ein Senatorenumhang, Umhang und Hut eines Hundertmanns, eine Wahlurne, der Stuhl des Orators, die Amtssiegel einiger Bürgermeister, Komites und Oratoren wie z. B. das des Thomas Altemberger. In zwei Vitrinen werden Zunft- und Komesfahnen gezeigt. Die Wände sind mit Gemälden, Grafiken und Repliken historischer Fahnen geschmückt.

 
.

BILDER AUS DER AUSSTELLUNG (zum Vergrößern anklicken)

  click to open click to open click to open click to openclick to open click to open
. . . .
.