Brukenthalmuseum
. . . . .
ro | uk
SUCHE  
.
SIBIU/HERMANNSTADT, ROMANIA
.
.
Die Galerie der Europäischen Kunst Die Brukenthalbibliothek Galerie für rumänische Kunst Museum für Moderne Kunst Historisches Museum Das Museum für Naturgeschichte Das Museum für Pharmaziegeschichte Jagdmuseum „August von Spiess“ Freskensaal Restaurierungswerkstätten
Laboratory
Die Museumsshops
.
.

Europäischen Kunst

. Die Kunstgalerie
. Das Brukenthalpalais
. UNTERGESCHOSS
. PARTERRE
. Das siebenbürgische Lapidarium
. Das Kartografische Kabinett
. Das Kupferstichkabinett
. 1. STOCK
. 2. STOCK
  .
. Das Brukenthalpalais
Adresse:
Piaţa Mare, Nr. 4 - 5, Sibiu
Tel: (+40) 269 211699
      (+40) 369 101 780
Fax: (+40) 269 211545
 
.
. .

PARTERRE

Das siebenbürgische Lapidarium

.



Die Sammlung siebenbürgischer Steinskulpturen des Mittelalters und der Frühen Neuzeit ist schrittweise, beginnend mit der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, entstanden. Sie umfasst Objekte aus der Zeitspanne des 13. bis 19. Jahrhunderts. Im Laufe des 19. Jahrhunderts, aber auch im 20. Jahrhundert ist deren Anzahl, meist aufgrund von Ankäufen und Schenkungen, permanent gestiegen. Der Großteil der Objekte stammt aus Hermannstadt und ist Ergebnis ständiger städtischer und baulicher Umgestaltung, insbesondere jener der beiden letzten Jahrhunderte.
Die Dauerausstellung der Siebenbürgischen Steinskulptur des 13.-19. Jahrhunderts präsentiert ein Spektrum unterschiedlicher Objekttypen. Chronologie und architektonische Zugehörigkeit sind die wichtigsten Ordnungskriterien beim Arrangement der Objekt gewesen; berücksichtigt wurden aber auch das Herstellungsmaterial und bestimmte stilistische Besonderheiten. Die Ausstellung versammelt historische Bauteile, Statuen, Wappen, Bauinschriften, Grabdenkmäler und Teile davon sowie dekorative Reliefs. Bemerkenswert sind die Ausstellungsobjekte aus Alabaster (Wappen und andere dekorative Reliefs), eine allegorische Kalksteinstatue, die die Todsünde der Wollust (Luxuria) darstellt und einige Objekte, die im 19. Jahrhundert als römische Antiquitäten eingestuft.wurden.

 
 

DIE AUSSTELLUNG (zum Vergrößern anklicken)

click to open click to open click to open click to open click to open click to open

. . .
.